Küchenbretter richtig einölen

Einleitung

Juni 2024 Sie kommen überall zum Einsatz, beim Grillen und in der Küche: Schneidebretter aus Holz. Um sie zu erhalten, ist das richtige Pflegeöl essenziell.

Schneidebretter aus Holz brauchen Pflege

Achten Sie auf eine gute Reinigung, am besten mit warmem Wasser und einer Bürste, die Sie in Richtung der Maserung verwenden. Lassen Sie die Bretter aufrecht stehend gut abtrocknen. In der Spülmaschine haben Holzbretter nichts verloren. Wichtig für Holz-Oberflächen, die Sie regelmäßig in der Küche nutzen: Sie sollten mit natürlichen Ölen geschützt werden. Wählen Sie dafür einen Schutz, der lebensmittelecht ist, wie zum Beispiel Osmo „TopOil“, das auf der Basis natürlicher pflanzlicher Öle und Wachse aufgebaut ist und sich auch für Arbeitsflächen eignet.

Pflanzenöle aus dem Supermarkt nach oben

Für die Pflege Ihrer Schneidbretter können Sie alternativ auch Pflanzenöle aus dem Supermarkt verwenden. Sonnenblumenöl oder Rapsöl bieten sich an, sie sind geruchs- und geschmacksneutral. Verwenden Sie ein weiches Tuch und reiben Sie das Öl vorsichtig ein. Entfernen Sie den Überschuss, bevor Sie das Brett zum Trocknen beiseite stellen.

Leinöl und Nussöle sind ebenfalls geeignet, benötigen aber etwa 14 Tage, bis sie auf dem Holzbrett getrocknet sind. Olivenöl ist weniger geeignet, da es einen öligen Film auf dem Brett hinterlässt und einen ranzigen Geruch entwickelt.

  • Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
    Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.